Ausstellungen und Lesungen

Der Eintritt für alle Ausstellungen und Vernissagen in unseren Räumen ist frei.

Wir freuen uns auf Ihren/Euren Besuch - die LILLEMORS

Jahr 2013


keine Abbildung vorhanden
Bilder


Ort: Lillemors Frauenbuchladen
Barerstr. 70, 80799 München
Tel. 089 272 12 05
Wann: 07.10.2013 bis 31.12.2013

GRUPPE A4

Die vier Künstlerinnen der Gruppe A4 lernten sich an der Berufsfachschule für Bildende Kunst in München kennen: Liuping (alias Carola Wiesenack), Mejra Küpper, Petra Hinterschnaiter und Michaela Friedrich. Gezeigt werden farbstarke, zum großen Teil abstrakte Bilder, gemalt in Öl, Acryl und Mischtechnik. Zu einer Jour Fixe am Samstag, den 16.11.2013, 11.00 Uhr bis 14.00 werden die Künstlerinnen anwesend sein.
LIUPING,
alias Carola Wiesenack, geboren in Leipzig, seit 1989 wohnhaft in München, privates Kunststudium bei der Maler- und Bildhauerin Dr. Katharina Hartmann-Goldyn und an der Berufsfachschule für Bildende Kunst, künstlerische Weiterbildung in China, Einzelausstellungen in München (Studio Zeiler), Haßfurt und Leipzig.
MEJRA KÜPPER
Geboren in Bosnien, lebt und arbeitet in Gröbenzell, malt und gestaltet leidenschaftlich mit ihren „Händen“ und Füßen, Abstraktes und Stillleben überwiegend mit Öl auf Leinwand, Aktionen „Durch Kunst zur Integration“ in Bosnien und Deutschland. Mejra Küpper fordert die Menschen auf, die Farben in ihrem eigenen Leben zu entdecken.
PETRA HINTERSCHNAITER
Geboren in Altötting, lebt seit 1987 in München, Dipl.-Sozialpädagogin (FH), Kunsttherapeutin, Kunstausbildung an der Berufsfachschule für Bildende Kunst und an der Malschule am Glockenbach München, Ateliergemeinschaften und diverse Ausstellungsbeteiligungen, Künstlerische und Kunsttherapeutische Angebote für Kinder und Erwachsene seit 2000.
MICHAELA FRIEDRICH
Geboren in Unterfranken, lebt und arbeitet in Gröbenzell, Studium Malerei/Grafik an der Berufsfachschule für Bildende Kunst in München, Ausstellungsbeteiligungen u. a. in Gröbenzell, Fürstenfeldbruck, Germering und München. Veröffentlichungen: Ingeborg Endres-Häusler: „PapierZunge“, Gedichte mit 12 Grafiken von Michaela Friedrich, „WahrheitsMund“, Gedichte und Poetische Prosa mit 17 Grafiken von Michaela Friedrich.




keine Abbildung vorhanden
Der Zeit enthoben im grenzenlosen Weiten Raum


Ort: Lillemors Frauenbuchladen
Barerstr. 70, 80799 München

Wann: 19.10.2013
Beginn: 18.00 Uhr

LUISA FRANCIA


Texte und Gedichte zur schamanischen weiblichen Kraft
Luisa Francia liest eigene Texte zum schamanischen und magischen Raum, würdigt Susanne Wenger und Ute Schiran, Margarete Petersen und Cambra Skadé, die in ihrem Leben eine besondere Bedeutung haben, diskutiert mit den Besucherinnen über Magie und Schamanismus und beschließt den Abend mit einem Ritual.
Bücher von Luisa Francia, Ute Schiran, Cambra Skadé und Margarete Petersen gibt es nebst vielen anderen zu kaufen und auch von einem bereits vergriffenen Buch von Susanne Wenger über den heiligen Hain von Oshogbo in englischer Sprache wird es einige Exemplare geben.





keine Abbildung vorhanden
Hard-Edge-Aspekte
Minimalismus vs. Realismus


Ort: Lillemors Frauenbuchladen
Wann: 05.08.2013 bis 05.10.2013

TINA KAROLINA STAUNER

DIPTYCHEN: MINIMALISTISCHES UND REALISTISCHES - FACETTEN VON SCHWARZ, GRAU, WEIß
Konkrete Kunst, die auf geometrischen Grundlagen der Ästhetik basiert. Formale Materialisierung einer Idee, von etwas Geistigem, ohne primären Bezug zur sichtbaren Wirklichkeit.
Farbflächen im Spektrum von Schwarz, Grau, Weiß: Der Zwischenton Grau. Schwarz, in der Tradition der sogenannten "Black Paintings". Schwarz, das in vielen Kulturen mit dem Nichts assoziiert wird. Und im alten China ein Symbol für den Norden ist. Weiß, das Stille, Leere bedeuten kann. Das betrifft Fragen des Minimalismus. Und Fragen des Zen.
In meiner Malerei und Grafik taucht neben hartkantigen Farbflächen auch die Kreisform auf. Die als visuelles Symbol verwendet wird für Zen und auch für Weiblichkeit.
Zum anderen interessiert mich auch Arbeit, die auf Auseinandersetzung mit Realismus in Malerei, Zeichnung und Fotografie basiert. Dokumentarisch. Und im Speziellen: Figur und Gegenstand im leeren Raum oder im Undefinierbaren.
info: www.zenhardedge.blogspot.com
www.tkstauner.blogspot.com
www.memoryvision.tumblr.com





keine Abbildung vorhanden
AMAZONEN


Wann: 03.06.2013 bis 27.07.2013

REGINA FRITSCH

Collagen, mixed media, Tusche
Regina Fritsch zeigt in ihrer neuesten Bildserie „Amazonen“ Kriegerinnen, Zauberinnen und Putzfrauen. Mal ironisch-kokett, mal bitterböse anmutend, immer abgründig, haben die Amazonen alle gemein, dass sie unser medial geprägtes Frauenbild humorvoll in Frage stellen.
Durch ein raffiniertes Zusammenspiel von Stoff, Papier, Federn, Fell, Draht, Pailletten sowie zufälligen Fundstücken gestaltet die Künstlerin ihre narrativen Bildwelten, die den Betrachter dazu einladen, auch einmal hinter die schillernden Fassaden zu blicken.
Mehr zu Regina Fritsch's Arbeiten unter www.reginafritsch.de





keine Abbildung vorhanden
Luisa Francia - Die Magie der Steine


Wann: 12.03.2013
Beginn: 20.00 Uhr




Weshalb wir sie lieben, sie mit nach hause nehmen und sie uns helfen können
Die Liebe der Menschen zu den Steinen ist uralt.
Es gibt keine rationale Erklärung, weshalb Menschen große, schwere Steine bewegten und zu Kultstätten anordneten oder Steine sammeln, mit nach Hause tragen und dort hüten und bewundern.
Luisa Francia öffnet die Tür in die magische Welt der Steine: von Kieselsteinen über Heilsteine zu Steinmännchen und Kultsteinen. Sie beschreibt Steinrituale, Steinkreise und Stein-Kraftorte und erklärt, wie man meist unbewusst oder durch Intuition mit den Steinen in Verbindung kommt. Steine sind lebendige, oft eigensinnige Wesen und die ältesten Kult- und Zauberutensilien.




keine Abbildung vorhanden
Botanische Impressionen


Wann: 01.02.2013 bis 31.05.2013

ANGELIKA MARON


Photoaustellung
Verlängert bis 31. Mai 2013 !!!!!
Angelika Moran beschäftigt sich seit 1999 intensiv mit Botanik.
Im Jahr 2008 erstand sie eine kleine Digitalkamera und macht seitdem den Botanischen Garten, den Rosengarten und den Westpark in München unsicher, wirft gelegentlich auch einen kurzen Blick über den Zaun eines Schrebergartens oder fotografiert hin und wieder sogar – wie es so schön heißt – Straßenbegleitgrün.
Die Leidenschaft hat inzwischen fast Suchtcharakter.
Angelika Moran ertappt sich manchmal dabei, wie sie irgendwo in der Stadt versonnen die Perspektive und die Lichtverhältnisse eines Objekts abschätzt, bevor sie „aufwacht“ und ihr bewusst wird, dass sie ihre Kamera gar nicht dabei hat…
Die ausgestellten Fotos sind eine kleine Auswahl aus vielen tausend Aufnahmen. Alle Bilder sind unbearbeitet!
Wir freuen uns auf Ihren Besuch
Freier Eintritt